Ein Unternehmen der Post CH AG

Auch in der Schweiz gibt es zunehmend Beispiele, bei denen Spitälern der Leistungsauftrag für gewisse Behandlungen entzogen wurde. Ein solcher Entscheid kann nur dann erfolgreich angefochten werden, wenn die Klinik in der Lage ist, eigene Outcome-Resultate vorzuweisen, die den offiziellen Zahlen entgegen gehalten werden können. Das ist aber nicht der einzige Grund für das Monitoring der eigenen Behandlungsresultate.

Wir haben eine grosse Erfahrung in der intelligenten Messung der Indikations- und Outcomequalität. Referenzprojekte können wir in der Herzchirurgie, in der Orthopädie, in der Zahn- und Notfallmedizin sowie weiteren Disziplinen vorweisen.

 

Dank unserer Q1-Plattform können die Datenerfassungsprozesse entlang Ihrer Behandlungspfade angepasst werden. So wird auch die Datensammlung im Verbund vereinfacht. Dies ist insbesondere bei interdisziplinärem Behandlungsprozedere, wie in der Onkologie, bei Rückenproblemen etc. ein grosser Vorteil.

Zusätzlich bieten wir Ihnen diverse diagnoseabhängige Standarderfassungen zu folgenden Bereichen an:
  • Schmerzmanagement Patientenebene

  • Schmerzmanagement Patientenebene Pädiatrie

  • Schmerzmanagement Mitarbeiterebene

  • Anästhesiologische Komplikationen und perioperative Beschwerden

  • Anästhesiologische Komplikationen und perioperative Beschwerden Pädiatrie-Version

  • Akutes koronares Syndrom

  • Appendizitis und Verdacht auf Appendizitis inkl. Pädiatrie

  • Benigne Prostatahyperplasie

  • Zerebrovaskulärer Insult

  • Einlingsgeburt inklusive Sectio

  • Proximale Femurfraktur

 

Ich wünsche weitere Informationen zum Thema:
Messen der Outcome- und Indikationsqualität