Ein Unternehmen der Post CH AG

Alles auf einer Plattform, ist unsere Devise. Das benutzer­freundliche User-Interface von Q1 ist so aufgebaut, dass es Ihnen das intuitive Arbeiten erleichtert und Sie sich schnell darin zurecht­finden. Der Zugang zur Plattform setzt lediglich einen Internet­anschluss und einen modernen Browser voraus. Dadurch wird die Dateneingabe und das Abrufen von Ergeb­nissen erheblich verein­facht und garan­tiert Ihnen und ihren Mitar­beitern grösst­mögliche Mobilität.

Diverse Befragungen, Messungen und Analysen liefern auf­schluss­reiche Informa­tionen über alle relevanten Bereiche und Prozesse, in und um Ihren Betrieb. Sämtliche Auswertungen und Ergeb­nisse werden über­sicht­lich und innert Minuten­frist aufbe­reitet und sind jederzeit präsen­tierbar.

Q1 beinhaltet eine E-Health-basierte, innovative Patienten­akte, die an Ihr KIS oder die Praxis­software ange­schlossen werden kann und Ihren Dokumen­tations­aufwand durch die prozess­integrierte Daten­erfassung massiv reduziert.

Die fort­schritt­liche E-Health Archi­tektur von Q1 ist ganz auf Sicher­heit und Flexi­bili­tät ausge­richtet. Unsere diversen Schnitt­stellen und indivi­duell ange­passten Lösungen verbinden Q1 mit ihrer bereits beste­henden Soft­ware und ersparen Ihnen somit die doppelte Daten­eingabe.


Unter Dienstleistungen finden Sie all unsere Produkte, die auf der Q1 Plattform laufen.

 

 

Ich wünsche weitere Informationen zum Thema:
Q1 Plattform



Mit Q1 steht Ihnen eine Vielzahl von Eingabeoptionen zur Verfügung.

Stationäre Hardware

Geben Sie Ihre Daten auf stationärer Hardware wie PC und Mac ein. Die Voraussetzung dazu ist lediglich ein Internetzugang und ein aktueller Browser. z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Internet Explorer (Version 9 oder höher).

Mobile Hardware

Mit Q1 steht Ihnen die ganze mobile Welt offen. Für die Dateneingabe und die Ansicht der Auswertungen, können Tablet-PCs, IPads und Smartphones genutzt werden. Diese Instrumente geben Ihnen eine optimale Mobilität.

Barcode-Leser

Für das Ein­le­sen von Ver­pa­ckungs­an­ga­ben (z.B. Strich­code auf Im­plan­tat-, Medi­ka­men­ten­verpa­ckungen etc.) kön­nen sta­ti­o­nä­re, so­wie mo­bi­le Bar­code-Le­ser ver­wen­det wer­den. Auch der Ein­satz mo­der­ner Me­di­en wie IPad, Tab­let-PC, Smart­phone etc. ist mit ent­sprech­en­der Hard- bzw. Soft­ware mög­lich.

Papier

Auf Pa­pier er­fas­ste Da­ten kön­nen mit einem Scan­ner di­gi­ta­li­siert und ein­ge­le­sen wer­den. Die dazu not­wen­dige In­fra­struk­tur stel­len wir zur Ver­fü­gung oder Sie schaf­fen sie bei Be­darf selbst an.

 

 

Ich wünsche weitere Informationen zum Thema:
Q1: Optionen zur Dateneingabe



Es können beliebige Prozessabläufe unterstützt werden.
Als Beispiel folgender Ablauf:

  1. Am Empfang wird der Patient im bestehenden KIS aufgenommen.
  2. Der Assistent X erhebt die anamnestischen und klinischen Daten auf einem Laptop/PC.
  3. Der Physiotherapeut gibt seine Daten am Mac ein.
  4. Der Patient beantwortet die Fragen auf dem Tablet-PC.
  5. Der Abteilungsarzt macht die Angaben zum Verlauf am Laptop/PC, und zum Schluss visiert der Oberarzt die gemachten Einträge.

Der Dokumentationsablauf kann in unserem Beispielablauf so optimiert werden, dass den beteiligten Personen möglichst wenig Dokumentationsaufwand entsteht.

  1. So werden die in Schritt 1 im KIS erfassten Daten mittels Webservice von Q1 übernommen.
  2. Die zuständige Pflegeperson X erhält auf ihrem Laptop/PC die Meldung der zugewiesenen Dokumentation, und kann direkt mit der Dateneingabe beginnen. Im Anschluss löst sie die Befragung auf der Physiotherapie aus.
  3. Der Physiotherapeut erhält das To-Do der Befragung auf seinen Mac, und mit einem Klick ist er beim richtigen Patienten an der richtigen Dokumentationsstelle und füllt seine Angaben ins Formular ein.
  4. Der Patient füllt den Fragebogen auf dem Tablet PC aus.
  5. Anschliessend klickt die Pflegeperson/AssistentIn auf ihrer To-Do-Liste die Verlaufsaufgabe an, um auf dem Laptop/PC den Verlauf des Patienten zu dokumentieren.
  6. Zum Abschluss erhält der Oberarzt ein To-Do, um die gemachten Eingaben zu überprüfen und zu visieren.
    Auf diese Weise kann die Dokumentation über die verschiedenen involvierten Personen verteilt werden, und über eine Controlling-Seite wird sichergestellt, dass die Dokumentation komplett ausgefüllt wird.
 

Mit Q1 reduzieren Sie Ihren Dokumentationsaufwand:

In die Datenerfassung lassen sich einfache und komplexe Validierungsschritte und Business-Logiken integrieren, die zur Verringerung des Dokumentations- und Controlling-Aufwandes führen.

 

Ich wünsche weitere Informationen zum Thema:
Q1: Prozessintegration



Q1 verfügt um eine Vielzahl von Online-Auswertungsoptionen, die auch komplexe Abfragen und eine Fülle von Grafiken zulassen.

Wir stellen Ihnen beliebige, dynamische Filtermöglichkeiten zur Verfügung, anhand derer Sie die gewünschten Datensätze definieren und allenfalls vorhandene Referenzwerte ermitteln können.

Die gefilterten Resultate lassen sich in verschiedenen Grafiktypen darstellen und ausdrucken.

Dank den minutenaktuellen Auswertungen behalten Sie immer den Überblick.

 

 

Ich wünsche weitere Informationen zum Thema:
Q1: Auswertungsoptionen



Im Hinblick auf die stetig wachsenden Ansprüche an die Gesundheitsbranche, muss auch die verwendete Software immer höheren Anforderungen gerecht werden. Wir bemühen uns fortlaufend, Q1 auf dem neuesten Stand zu halten und die Vorteile neuer Technologien an unsere Kunden weiterzugeben.

Neu gleich besser? Nicht unbedingt!

Trotz minimalem Schulungsaufwand und den umfassenden Anwendungsoptionen von Q1, ist es denkbar, dass Sie und Ihre Belegschaft für einzelne/mehrere Aufgaben und Prozesse an einer altbewährten Software festhalten möchten. Deshalb bieten wir neben dem integrativen Q1-Konzept (alles aus einer Hand), zusätzlich eine umfangreiche Schnittstellenvielfalt.
Dies eröffnet Ihnen die Möglichkeit, den vollen Leistungsumfang von Q1 zu nutzen, ohne Ihre bereits etablierte Software aufgeben zu müssen.

 

Um Ihnen die doppelte Dateneingabe zu ersparen, offerieren wir Ihnen eine auf Ihre individuellen Anforderungen zugeschnittene Lösung, mit der alle Daten (Röntgenbilder, Labordaten, Medikamentenliste etc.) aus dem Klinikinformationssystem oder Ihrer Praxissoftware auf Q1 übernommen werden können.

 

Ich wünsche weitere Informationen zum Thema:
Q1: Schnittstellen



Um sowohl der technischen Entwicklung, als auch den gesellschaftlichen Bedürfnissen Rechnung zu tragen, haben wir unsere Anstrengungen bei der Konzeption der Q1 E-Health-Architektur von Beginn an auf zwei wesentliche Punkte konzentriert: Sicherheit und Flexibilität.

Q1 Funktionen und Applikationen:

Über Q1 werden User administriert und Lokalitäten (Spital, Klinik, Praxis, etc.) verwaltet. Auch die Patientenadministration (anlegen von neuen Patienten, suchen von Patienten, generieren von Listen etc.) sowie das Patienten- und Fallmanagement sind in Q1 integriert.

Zugriffsmöglichkeiten:

Q1, all seine Funktionen und Applikationen sind vollkommen webbasiert. Der Zugang ist über sämtliche internetfähigen Geräte (z.B. Smartphone, Tablet, Mac, etc.) möglich und erfordert lediglich einen modernen Webbrowser. Somit kann der/die Berechtigte jederzeit und von überall auf die entsprechenden Daten zugreifen.

Rollenkonzept:

Im Bezug auf den Datenschutz halten wir uns strikte an die Vorgaben von E-Health Schweiz. Über das Rollenkonzept werden die verschiedenen Berechtigungsstufen der einzelnen Akteure geregelt, die sich vor dem Zugriff eindeutig identifizieren müssen.
Somit ist gewährleistet, dass der Patient jederzeit die Entscheidungsgewalt über seine persönlichen Daten behält.
Weitere Informationen zum Thema (Daten-) Sicherheit finden Sie im nächsten Beitrag Q1: Datensicherheit

Server Side Scripting:

Sämtliche Benutzeranfragen (Funktionen, Dienste, Applikationen) werden auf einem externen Server erfüllt/ausgeführt. Dies erhöht die Sicherheit und erlaubt, unabhängig vom Benutzermedium, den Zugriff auf den gesamten Q1-Umfang.

GUI / Datenbank / Applikation:

Die strikte Trennung von GUI (grafische Benutzeroberfläche), Datenbank und Applikation (z.B. Patientenakte, Befragungen, Register, etc.), ermöglicht unseren Kunden eine grosse Flexibilität (diverse Zugriffsmöglichkeiten, Ausbaubarkeit der Dienste) und garantiert die Stabilität der zu Verfügung stehenden Applikationen und Funktionen.

 

 

Ich wünsche weitere Informationen zum Thema:
Q1: E-Health Architektur



Q1 speichert die Daten in drei funktionalen Server-Einheiten: dem MPI, dem Register und dem Repository (siehe Grafik). Diese Trennung der Daten, in funktionale Untereinheiten, sorgt für eine optimale Datensicherheit.

Der MPI-Server

Der MPI-Server verwaltet die demographischen Daten der Patienten (Name, Vorname, Geburtsdatum etc.) und ordnet dieser Person eine eindeutige Nummer (Master Patient Index) zu. Diese MPI-Nummer ist eine spitalübergreifende Nummer und ermöglicht, dass der Patient nachverfolgt werden kann. Die Daten auf dem MPI-Server sind verschlüsselt gelagert.

Der Register-Server

Der Register-Server hat nichts mit dem gleichnamigen Wort der Register im medizinischen Sinne zu tun. Im Register-Server werden der MPI und ein Index gespeichert. Dieser Index sagt aus, in welcher Klinik/Praxis/Spital welche Daten des in Bezug stehenden MPI zu finden sind. Dieser Server speichert keine Angaben zur Patientendemographie und keine medizinische Daten. Auch hier werden die Daten verschlüsselt gespeichert.

Der Repository-Server

Der Repository-Server speichert den MPI und die zugehörigen medizinischen Daten. Repository-Server kann es viele geben, denn jede Klinik/Spital/Praxis kann über einen solchen verfügen. Auch hier finden sich keine demographischen Daten zum MPI, und die Daten sind verschlüsselt gespeichert. Der Repository-Server kann vom Spital selbst bewirtschaftet werden, und dieses sorgt für die notwendige Schnittstelle zum Server. Das heisst, dass die medizinischen Daten eines Patienten auf verschiedenen Repositories, bei verschiedenen Spitälern liegen können.

 

Diese dreifache, funktionelle Trennung der Patienten-Daten garantiert Ihnen höchste Datensicherheit und macht Q1 zukunftssicher. Ihre Daten auf Q1 können damit ohne Probleme in ein bestehendes oder zukünftiges E-Healthprojekt eingebunden werden.

 

Ich wünsche weitere Informationen zum Thema:
Q1: Datensicherheit



Ihre Erhebungs- bzw. Befragungsabläufe können Dank einer Schnittstelle zur Q1-Plattform vollständig automatisiert, und somit noch effizienter und kostengünstiger werden.

Bei der stationären Befragung wird z.B. das Austrittsdatum direkt an unser System übermittelt und zum richtigen Zeitpunkt ein entsprechender Druckauftrag ausgelöst. Ebenso ist die Auslösung einer Onlinebefragung möglich, wobei die ausgefüllten Fragebogen von den Patienten selbst an die hcri AG retourniert werden.

Für logistische Aufgaben, wie das Ausdrucken, Verpacken und Versenden der spitalspezifischen Briefe/Dokumente sowie das Einlesen der retournierten Online-Fragebogen, ist nicht mehr die Klinik, sondern die hcri AG zuständig. Somit kann sich das Spital ganz auf die Interpretation der Auswertung und das Einleiten von Verbesserungsprozessen fokussieren.

Ihre Vorteile der automatisierten Befragung:
  • Tiefe Befragungskosten

  • Keine internen Aufwendungen für das Befragungsmanagement

  • Geringerer personeller Aufwand

Die sichere Zustellung und Übermittlung von Patienten-Informationen ist eine Aufgabe, bei der eine fehlende Infrastruktur oder ungeeignete Software unnötige Kosten und vermeidbaren Personalaufwand verursachen.
Mit Q1 und der entsprechenden Schnittstelle können sie diese Aufgabe an uns übergeben und wir sorgen dafür, dass den jeweiligen Zielpersonen die richtigen Informationen in der gewünschten Form zugestellt werden.

Je nach Infrastruktur und Wunsch des Patienten/Zuweisers/Hausarztes wird ihm die Information auf Papier, per Fax, mit verschlüsselter E-Mail oder durch Zugriff auf die Patientenakte bereitgestellt. Wenn gewünscht, können die Daten auch direkt in das eigene System importieren werden.

Gerne beraten wir Sie ausführlich und freuen uns auf Ihre Anfragen